Marcus Imbsweiler – 55

Marcus Imbsweiler
55
Ein Kriminalroman

Steine und Fäuste fliegen, Trillerpfeifen gellen, Schilder werden zu Waffen. Einige der Demonstranten haben Holzlatten in der Hand und schlagen auf die Türen ein. Die Parolen steigern sich zum Orkan: »Verräter! Separatisten! Franzosenfreunde!« 

Kurt ist gestorben: das Herz. Fred, sein ewiger Widersacher, stöbert in Fotoalben aus den Fünfzigern. Was verband die beiden Alten?
Freds Enkel Joris weiß nur von politischer Gegnerschaft. Aber Joris fremdelt ohnehin mit seiner saarländischen Heimat, er war lange fort und hadert – doch er ist nicht der Einzige. Mitten im Dorf sollen Asylbewerber unterkommen. Widerstand formiert sich, zu den Initiatoren gehörte der verstorbene Kurt. 
Plötzlich werden Zweifel an seinem natürlichen Tod laut. Die Polizei ermittelt auch gegen Joris, weshalb der selbst mit Recherchen beginnt. Und die ziehen ihn unaufhaltsam in die Vergangenheit – sowohl des Saarlandes als auch in die seiner eigenen Familie. Es gilt Licht ins Dunkeln des Jahres 1955 zu bringen, als jugendliche Liebe und Eifersucht in einer Nacht enden, die alles verändert.