Rezensionen/Beiträge zu Blutige Seilfahrt im Warndt

  • »Elke Schwab hat ›Blutige Seilfahrt im Warndt‹ im Milieu des sterbenden saarländischen Bergbaus angesiedelt, und es gelingt ihr, diese Stimmung einzufangen, in der die Kumpels mit der zwangsläufigen Auflösung ihrer eingeschworenen Gemeinschaft
    fertig werden müssen. Schon nach wenigen Seiten wird deutlich, wie viel Recherche in diesem Buch steckt. [...]«
    Andres Kühnapfel. Die Rheinpfalz, 5. September 2012
  • »[...] Daher ist Blutige Seilfahrt im Warndt nicht einfach nur ein Krimi, sondern ein kleines Denkmal für all diejenigen, die einst Hunderte von Metern unter Tage Kohle abbauten, damit so manch heimisches Wohnzimmer nicht nur im Winter gut beheizt war.«
    Interview mit Elke Schwab, Kaliber 9 Magazin, Mai 2012, komplett hier
  • »Der Autorin gelingt es, mich als Leser in dieses Umfeld des Bergbaus einzuführen, mir die Geheimnisse unter Tage nahezubringen.«
    Kerstin Schulz, Mai 2012
  • »Elke Schwab sagte über ihr Werk, dass der Krimi eine Mischung aus Fiktion und Realität sei. Mit fiktiv meinte sie, dass in ihrem Krimi die Grube Velsen noch aktiv in Betrieb sei. So kann sie Unheimliches in einer Tiefe von über tausend Metern passieren lassen, womit sie spannende und düstere Stimmung in der hellen großräumigen Kaffeeküche entstehen ließ. Authentisch hingegen sind unter anderen die Passagen, die im Erlebnisbergwerk spielen.«
    Gemeindeblatt Großrosseln, Ausgabe 17/2012